Unser Netzwerk

Was wären wir ohne unser Netzwerk? Durchaus ziemlich gut. Aber es hilft immer, die Dinge aus diversen Perspektiven zu betrachten und Input von verschiedenen Seiten zu bekommen.

Deswegen haben wir gemeinsam ein Netzwerk aufgebaut, dass uns und Dich beim Gründen unterstützt. Mit dabei sind große und kleinere Unternehmen, Gründungszentren, Inkubatoren, verschiedene Industrien und Branchen. Und das Beste: es wächst ständig.

Deswegen stellen wir hier nach und nach unser Netzwerk vor.

Du denkst, dass jemand aus dem Netzwerk Dir weiterhelfen könnte? Dann melde Dich bei uns und wir schauen, wie wir Kontakt herstellen können!

 


 

Wer in Ansbach eine digitale Geschäftsidee umsetzen will, ist im ANsWERK genau richtig: hier geben sich verschiedene Partner aus Stadt und Landkreis Ansbach die Ehre und auch etablierte Unternehmen aus der Region stehen bereit um jungen Gründer:innen bei der Verwirklichung ihrer Träume unter die Arme zu greifen.

Das ANsWERK findet man in Merkendort und in Ansbach, es verbindet also Stadt und ländliche Region und spinnt so ein Netzwerk, das nicht nur Beratung, sondern auch einen Coworking Space, günstige Büroräume und Events zu Innovation, Digitalisierung, Kreativität und rund um Entrepreneurship bietet.

Schaut vorbei – live oder auch online, auf Insta und LinkedIn.


 

Man lernt ja nie aus. Und deswegen gibt es die FOM – Deutschlands Hochschule für Berufstätige. Auch für Gründer:innen ist das durchaus interessant, denn sonst ist es ja oft gar nicht so einfach Weiterbildungen oder sogar ein Studium mit einer Gründung zu vereinen. Mit der FOM geht das. Dabei steht die die Anwendbarkeit des Wissens immer im Vordergrund, trockene Theorie ist eher selten. Das Angebot ist umfassend und auch auf LinkedIn gibt es viel zu entdecken. Und Gründer:innen können von der Expertise der FOM direkt profitieren, wenn wir Workshops und Events gemeinsam anbieten.


 

hoch.rein hat sich voll und ganz dem Entrepreneurship verschrieben: mit einem Fokus auf Technologie, alternativer Energiegewinnung, Immobilien und IT sucht hoch.rein gezielt nach neusten Innovationen und zukunftsgerichteten Ideen. Und dann investieren sie – sowohl in schon etablierte Unternehmen als auch in junge Start-ups oder Gründungen. An sich schon eine krasse Chance. Aber das reicht hoch.rein nicht: sie unterstützen auch dabei die Geschäftsideen weiter zu entwickeln und noch besser zu machen, öffnen ihr Netzwerk und bringen Start-ups mit großen Projekten zusammen, so dass am Ende alle davon profitieren.
Klingt spannend? Mehr Infos gibt es auch auf LinkedIn.


 

ISKA anders gründen – der Name ist Programm bei diesem Inkubator. Denn anders als die meisten Gründungszentren oder –beratungen hat man hier andere bzw. weiter gefasste Antworten auf die Frage, wann ein Start-up alles richtig macht. Wer also nicht zu allererst auf Gewinne, Wachstum und Skalierung schielt, sondern vielmehr den sozialen und ökologischen Impact mindestens gleichwertig im Blick hat, ist hier genau richtig. Denn darauf ist anders gründen spezialisiert und weiß um die Besonderheiten solcher Geschäftsmodelle. Ach so – natürlich kann jede:r Gründer:in hier Know how aufgreifen, um das eigene Start-up vielleicht doch noch ein bisschen anders auszurichten.


 

Die LZE macht aus Wissenschaft kommerzielle Produkte. FAU und Fraunhofer IIS und IISB haben sich hier zusammengetan – die Forschung entwickelt neuste Spitzentechnologien und die LZE setzt diese als B2B-Produkte um, also z.B. in Form von Hardware, Software oder Lizenzprodukten, und bringt so innovative Forschungsergebnisse auf den Markt. Als Unternehmen hat man so nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, es geht auch noch super schnell bis das Produkt angewendet werden kann! Ach ja – die LZE entwickelt auch auf Wunsch komplette Produktlösungen und hilft den Unternehmen dabei, diese dann an den Markt zu bringen. Hier wird deutlich, welchen Wert Wissenschaft auch ganz praktisch für die Gesellschaft hat.
Mehr Infos gibt es auf den Seiten der LZE und auf LinkedIn!


 

Das Media Lab Ansbach ist die Anlaufstelle, wenn es um Medieninnovation geht. Hier treffen sich Entrepreneur:innen, Medienbegeisterte, Freelancer und Start-ups – ein großartige Mischung und super zum netzwerken! Und natürlich gibt es hier auch eine Menge Input abzuholen: Workshops, Events, sogar Lehrformate für die HSA werden angeboten. Wer also zum Beispiel wissen will, wie man in kurzer Zeit Ideen entwickeln kann oder einen Prototypen baut, wer Beratung sucht oder coworking im Open Space machen möchte, ist hier genau richtig. Alle aktuellen Infos gibt es auch immer auf Insta oder LinkedIn!


 

Der Pixel Campus bezeichnet sich selbst als medialen Showroom der HSA. Dabei sind die so viel mehr! Hier tummeln sich Kreative und Vordenker:innen, Medienmacher:innen, Pixelschubser:innen und Designspezialist:innen. Wer also ein Start-up in dieser Branche hat, sollte hier unbedingt mal vorbei schauen. Für alle anderen Gründer:innen lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall auch, denn hier findet man immer Inspiration und gute Tipps für den Auftritt auf Social Media oder den eigenen Imagefilm
Erste Eindrücke gibt es natürlich auch auf Insta! In Live isses aber noch viel besser. Versprochen.


 

Günstige Büroräume für Start-ups und Coworking Spaces gibt es viele und sind eine tolle Unterstützung für junge Unternehmer:innen. Im SCHWUNG – dem Schwabacher Unternehmens Gründerzentrum – gibt es noch eine ganze Menge oben drauf: Post- und Telefonservice, Unterstützung, wenn Veranstaltungen oder große Besprechungen stattfinden sollen, Öffentlichkeitsarbeit und natürlich: ein umfassendes Netzwerk mit diversen Kontakten in die Region und Beratung rund um Gründen, Markteintritt und Wachstum. Fast schon ein rund-um-sorglos-Paket mit dem es sich quasi von selbst gründet. Naja. Fast. Schaut es euch an, es lohnt sich!


 

We make entrepreneurship happen – das ist die Mission des ZOLLHOF Tech Incubator und hilft deswegen sowohl jungen Startups als auch etablierten Unternehmen dabei, digitale Geschäftsideen auf das nächste Level zu heben. Fokusthemen sind dabei Digitale Gesundheit, IoT, Künstliche Intelligenz, Urbane Mobilität oder Virtual Reality. Damit ist er ein maßgeblicher Pfeiler des digitalen Ökosystems in der Region und darüber hinaus. Der ZOLLHOF wurde 2017 gegründet und sitzt mit seinen über 30 Mitarbeitern in Nürnberg. In der Zwischenzeit hat der ZOLLHOF erfolgreich mit mehr als 50 Startups zusammengearbeitet und mehr als 60 Corporate Innovation Projekte verwirklicht. Weitere Informationen rund um den ZOLLHOF gibt es auch auf LinkedIn und Insta.